Schule am Mainbogen & Schauspiel Frankfurt

Schule und Theater sind wie Treppensteigen und Feiern.

Anina Engelhardt

SEIT: 2022/23
ANSPRECHPARTNER*IN: Anina Engelhardt,
Fatma Kilicer
ZIEL: Ganz viele Jugendliche für Theater begeistern und deren Stimmen auf die Bühne bringen.

TUSCHpektakel 2023

Mit schwarz-weißen Kostümen und einem Tanz beginnt die Performance, bei der nach und nach jede*r der Schüler*innen am Mikrofon zu Wort kommt: Wünsche, Befürchtungen und Erwartungen kommen zur Sprache, dann wird chorisch gesprochen, dann in Paaren. Viel Bewegung ist auf der Bühne. Dem Publikum wer­den kleine Zettel (und Stifte!) verteilt, wir sollen alle den Satz ergänzen: „Für eine gute Zu­kunft brauche ich …“ Das ist spannend, denn die Zettel werden wieder eingesammelt und vor­gelesen – oder eben nicht, sondern mit der Bemerkung „Kann ich nicht teilen“ weggelegt. Wir erfahren nicht, was auf den Zetteln stand – ein inszenatorischer Clou! Bei der Auswer­tung aller Zettel ergab sich: Die meisten Überschneidungen gab es bei „Geld“ gefolgt von „Gute Bildung/Abschluss/Leistung“, am drittmeisten wurden „Unterstützung“ und „Familie“ genannt. Zum Schluss zeigte die Gruppe in beeindruckender Ensemblearbeit, dass „Kollaboration“ auch ein guter Weg in die Zukunft sein könnte.

Projekt 2023

Die Kooperation besteht seit diesem Schuljahr. Bei der Gruppe im Kernprojekt handelt es sich um einen Wahlpflichtkurs Darstellendes Spiel der Jahrgangsstufe 10 mit 24 Schüler*innen im Alter von 16-19 Jahren. Im Start-Workshop beschäftigten wir uns mit der Übung von Bühnenpräsenz und Performance-Techniken im (Schul-)Theater; ein Termin fand am Schauspiel Frankfurt statt. Die Schüler*innen besuchten das Theaterprojekt „See You.“ des Jungen Schauspiels und erarbeiteten sich die Themen des Stücks inhaltlich und spielpraktisch in einem Vorbereitungs-Workshop. Der Besuch der Inszenierung „Unter uns. Unsichtbar?“ ist im Frühjahr geplant – in Verbindung mit einem Blick hinter die Kulissen des Schauspiels. Im Februar kommt das Klassenzimmerstück „Im Herzen tickt eine Bombe“ in die Schule, das auch zusätzlich vom Kunst-Kurs des Jahrgangs besucht wird. Im Anschluss findet ein Nachgespräch mit dem künstlerischen Team statt. In gemeinsamen Gesprächen und spielpraktischen Übungen hat sich herausgestellt, dass die Schüler*innen vor allem mit ihrer Zukunft (Schulabschluss, Berufswahl, Orientierung) beschäftigt sind, daher wird gemeinsam eine performative Szenencollage zum Thema „Zukunft“ im Rahmen des TUSCHpektaktels erarbeitet. ​