Gymnasium am Römerhof & Gallus Theater

Theater und Schule verbinden Leben und Kunst.

Lydia Karavidas

SEIT: 2019/20
ANSPRECHPARTNER*IN:
Lydia Karavidas
Nicole Peinz
ZIEL: „Theater spielen“ mehr an Schulen verankern.

Projekt 2021

Als START-Workshops haben alle fünf Klassen des Jahrgangs 7 im ersten Jahr ihrer Partnerschaft jeweils an einem 90-minütigen Theaterworkshop zum Thema „gemeinsam Geschichten erfinden“ teilgenommen. Dafür wurde die Methode „Theater Direkt“ genutzt. Die Schüler*innen bauten dabei Hemmungen ab und setzten ihren Körper sowie ihre Stimme gezielt als Ausdrucksmittel ein. In der nächsten Phase entwickelte die Gruppe selbst eine Geschichte, indem sie affektiv Fragen zu Figuren und deren Erlebnissen beantworteten. Auf diese Weise konnte jede/r eigene Ideen einbringen. Die Geschichten wurden anschließend in kleinen pantomimischen Szenen umgesetzt und vor der Gruppe präsentiert. Im ersten Halbjahr hat die Theater-AG aus den Jahrgängen 6/7 zu den Themen „Ausgrenzung und Zusammenhalt“ gearbeitet. Die Schülerinnen und Schüler lernten theatrale Gestaltungsmittel kennen, entwickelten eigene Szenen, präsentieren sie und reflektierten deren Wirkung. In der Theater-AG wurden die Jugendlichen auch in ihrer Persönlichkeitsentwicklung gefördert, indem sie ihre Wirkung auf andere erlebten, ihr Selbstwertgefühl stärkten und situationsgerecht eigene Interessen einbrachten beziehungsweise zurückstellten. Ganz in diesem Sinne wurde zum Ende hin vermehrt im Sinne des „biografischen Theaters“ gearbeitet und das Ergebnis der Arbeit war ein Kurzfilm, der im Rahmen der „Virtuellen Tage der offenen Tür“ auf der Homepage der Schule veröffentlicht wurde: Ästhetisch-Kreatives – GYMNASIUM RÖMERHOF (gymnasium-roemerhof.de)

TUSCHpektakel 2021

Beide 5. Klassen haben am Thema „Habe ich Dir eigentlich von meiner Familie er­zählt?“ (in Anlehnung an ein Projekt des Anne-Frank-Hauses in Frankfurt). So beginnen auch einige Szenen mit „Liebes Tagebuch…“ In den Videos geht es um Alltagsgeschichten, bei der 5a wird, gleichsam als roter Faden, immer wieder die Geschichte eines im Auto „vergesse­nen“ Kindes erzählt, auch typische Streitszenen in der Familie kommen vor. Humorpunkte bekommt die Klasse 5b für die Aussage einer Oma: „Zum Glück wissen meine Enkelkinder nicht, welche Note ich in der 5. Klasse hatte…“ Gleichberechtigung zwischen den Geschlech­tern wird bei der 5b noch zum Thema genauso wie misanthropische Nachbarn und ungezo­gene Hunde. Die älteren Kinder der IGS Süd gingen sehr mit den Geschichten mit, stellten viele Fragen und hatten eine Menge Lieblingsmomente.